Verschwomme Wahrnehmung


Diesmal möchte ich einen Blogeintrag eines Fans des SC Preußen Münster kommentieren:

Zum Blogeintrag „Nächtliche Lehrstunde“ .

Ich bin von einem Kollegen gestern auf dieses Blog hingewiesen worden. Dafür an dieser Stelle danke.
Bei der Lektüre des Beitrages, kamen mir trotz recht amüsanter Schreibweise doch ein paar Fragen hoch.

Zunächst, was macht ein Zehnjähriger gegen 22:30 Uhr in einer Horde zu diesem Zeitpunkt schon stark alkoholisierter Fußballfans? Der Verfasser des Berichtes gehört wohl zu dem selbsternannten harten Kern der Fans, vermutlich zur „Curva“, einer Gruppierung aus Möchtegern-Hooligans. Da ist natürlich die Nachwuchsförderung gefragt, damit die Sprösslinge bloß ein gestörtes Verhältnis zur Rechtsordnung bekommen.
Die Vorfälle selbst kann und will ich nicht beurteilen, da ich selber nicht zugegen war. Meine Kenntnisse aus über zehn Jahren Hundertschaftsdienst und der hier diffamierten Kollegen legen aber nahe, dass ich wage zu bezweifeln, hier einen objektiven Tatsachenbericht zu lesen.
Der Schreiberling versucht hier, das betreffende Lokal als rechtsfreien Raum zu definieren, in dem nur Preußenfans, auf gar keinen Fall aber die Polizei etwas zu suchen oder gar zu sagen haben.
Für die betroffenen „Fußballfans“ zum Mitschreiben: der „Berliner Bär“ steht auf dem Territorium der Bundesrepublik Deutschland, respektive in Nordrhein Westfalen. Damit fallen Vorgänge darin und davor unter die deutsche Gesetzgebung. Selbstverständlich ist das Eingreifen der Polizei bei Rechtsbrüchen jeder Art hier nicht nur erlaubt, sondern sogar geboten. Ich weiß, dass die Herren und wenige Damen das selbst nüchtern nicht wirklich akzeptieren wollen. Der Vorwurf, der dem Kollegen zu machen ist, beschränkt sich lediglich darauf, dass er versuchte diese Tatsache den Betreffenden im volltrunkenen Zustand zu vermitteln! Also die Betreffenden waren volltrunken, nicht der Kollege! Aus eigener Erfahrung mit den besagten „Fußballfans“ kann ich mit Fug und Recht behaupten, dass sie in diesem Zustand nicht nur beratungs- sondern auch intelligenzresistent sind.
Was wünschen sich solche Leute denn nun? Soll bei Verstößen gegen die öffentliche Ordnung die Polizei gleich zum unmittelbaren Zwang greifen? Reden scheitert ja offenbar an der Geeignetheit des Mittels.
Der Verfasser beschreibt hier sehr treffend, dass es in diesen Kreisen durchaus normal und akzeptiert ist, die Polizeibeamten als „Bullenschweine“ zu beschimpfen. Wenn es in seinem Umgang normal ist, als Begrüßung das Gegenüber erstmal durchzubeleidigen, tut mir das Leid für ihn. Das scheinen doch recht armselige Umgangsformen zu sein, die nicht auf einen Horizont schließen lassen, der zur Kindererziehung geeignet ist. Es sei denn natürlich, man strebt eine Zukunft für diese im gleichen Milieu an. Dann tun mir wiederum die Kinder Leid, denn sie werden schon von klein auf zur sozialen Inkompatibilität erzogen. Ja, ich wage es, diesen so angeprangerten Begriff hier auch zu verwenden! Wer mit den Vorschriften und Gesetzen einer Gesellschaft nicht konform läuft und diese ständig missachtet, IST sozial inkompatibel! Für meinen Teil kann es nicht angehen, dass die Allgemeinheit ständig unter den verqueren Ideen und Ansichten einer solchen Minderheit zu leiden hat. Nichts anderes sind sie nämlich, eine Minderheit, die ständig versucht, ihre Anliegen zu verallgemeinern.
Diese allgemeinschädliche Einstellung kann man auch nicht hinter zugegebenermaßen humoristische Zügen verbergen. Fußballfans sind keine Verbrecher. Dieser Aussage kann ich durchaus zustimmen. Denn einen Fußballfan macht in erster Linie eines aus: Die Liebe zum Sport an sich!
Wenn ich im Stadion dann aber “ Fußballfans“ sehe, die vom Spiel selber gar nichts mitbekommen, weil sie ständig auf der Suche nach Wegen zur Selbstdarstellung sind, bezweifle ich deren Fansein genauso, wie ihren Wert für den Verein.
Ich finde es mehr als verdächtig, dass die Auslöser für den polizeilichen Einsatz hier so bewusst verschwiegen und verniedlicht werden. Ein paar Böller hier, ein wenig Gerangel da und daneben noch ruhestörender Lärm, dass ist doch keine große Sache. Nein ist es nicht, wenn man der Verursacher ist. Als Unbeteiligter Betroffener, sieht das sicher ganz anders aus.
Abschließend möchte ich betonen, dass ich diesen Kommentar hier aus eigener Initiative verfasst habe. Die Kollegin und der Kollege sind mir zwar wie erwähnt persönlich bekannt, wir haben uns aber nicht eingehend über die Geschehnisse an diesem Tag unterhalten. Es ist mir einfach ein Bedürfnis, solche Hetztiraden nicht unkommentiert zu lassen. Dieser Beitrag ist allein meine persönliche Meinung, die nicht der, der Polizei Münster entsprechen muss.
Zu den „netten“ Kommentaren unter dem Blogbeitrag lasse ich mich lieber erst gar nicht aus, weise aber sehr wohl auf eine eventuell strafrechtliche Relevanz der Verwendung der viel genannten Abkürzung (die ich bewusst hier nicht wiederhole) hin.
Fußballfans sind keine Verbrecher, schließen sich aber nicht grundsätzlich gegenseitig aus!

15 Kommentare zu „Verschwomme Wahrnehmung

  1. Lieber Blogger-Kollege,

    erstmal danke für Deine Kritik an meinem Blog!

    Die Bewertung einzelner Rechtsverstösse an diesem Abend siehst Du absolut richtig. Leider enthält Dein Beitrag ein paar gravierende Fehler, die Dir durch sorgfältige Recherche auch nicht passiert wären.

    Ich werde es mir daher nicht nehmen lassen, auch noch einmal dazu ausführlich Stellung zu nehmen.

    Bis bald und „kollegiale Grüße“

    Schwecht Bambonum aka Andreas

  2. Hallo Thorsten,

    zunächst einmal vielen Dank für all die spannenden Erlebnisse aus deinem Alltag, die du hier so aufgeschrieben hast.
    Ich finde es immer wieder interessant, sie zu lesen und bin begeistert, was der Berufsalltag eines Polizeibeamten so mit sich bringt.

    Zu „Verschwommene Wahrnehmung“ kann ich dir volle Deckung geben, da ich deine Meinung teile. Denn oft ist es wirklich so, dass es bei solchen Menschen nicht mehr nur um Fußball geht, sondern darum Ärger zu machen, in Form von Pöbeleien, Beleidigungen und Sachbeschädigungen.
    Und durch solche Aktionen, werden normale Fußballfans gestört, die sich vielleicht einfach nur in Ruhe mit ihren Kindern das Spiel anschauen möchten.
    Oder auch die eingesetzten Polizisten, die einfach ihrer Pflicht nachkommen müssen, indem sie die Sicherheit des Spiels gewährleisten, sind automatisch die Sündenböcke für alles, werden provoziert beleidigt und attackiert.
    Warum, frage ich mich immer wieder.
    Meiner Meinung nach hat das alles auch nichts mehr mit Sport zu tun. Sportlich ist für mich, wenn man ehrlich zugeben kann, dass die andere Mannschaft gewonnen hat, weil sie an diesem Tag nun mal besser gespielt hat.

    Und trotz all der oben genannten Punkte in deinem Text, finde ich es doch sehr beachtlich, dass du für jeden dieser Störenfriede eine korrekte und angemessene Wortwahl gefunden hast.

    Aber nun ja, wir können uns ja nicht auf ein solches Niveau begeben. Wir beachten schließlich die Spielregeln und verhalten uns Sportlich.

    Freundliche Grüße, Bonsai

  3. Hallo,

    erst einmal vorweg: natürlich ist Gewalt scheiße und ich setzte mal voraus, dass Sie und ich das für beide Gruppierungen so sehen. Und Höflichkeit sollte auch immer geboten sein. Merkwürdig finde ich es allerdings, wenn Sie von Beleidigungen schreiben, es dann sich aber selbst nicht nehmen lassen jemanden als „Schreiberling“ „Möchtegern-Hooligan“ usw zu titulieren. Ist nicht zumindest letztere Behauptung (denn nichts anderes ist es ja) etwas, was ein Polizist, der ja durchaus die Rechtslage kennt unterlassen sollte?

    Ich bin auch schon sehr oft da gewesen und wenn ich sehe wie Polizisten in Blöcken 5 min vor Spielschluß wegen eines böllers oder Pyro reingehen und gleich druff schlagen, dann finde ich so etwas nur eskalierend, nicht deskalierend wie Ihr Polizisten eigentlich agieren solltet. An dieser Kurve kommen 2000 Menschen vorbei. Was an diesem Einsatz ist da gerechtfertigt? Klar finde ich die Sprehchöre „Bullenschweine“ auch dämlich. Aber mal ehrlich: sind Polizisten wirklich so leicht zu provozieren, dass sie dass als Grund nehmen dagegen vorzugehen. Wenn ich mich so schnell provozieren lassen würde, könnte ich meinen Job als Support-Mitarbeiter abschminken. Mir kommen Kunden auch dämlich und ich weiß das ich im Recht bin, aber weder darf, noch werde ich mich so provozieren lassen wie manch ein Polizist.

    Es gibt auf jeder Seite Personen die nicht sozialkompatibel sind. Es wäre schön wenn das beide Gruppen einsehen würden…

  4. Wo Sie so nett von „strafrechtlicher Relevanz“ sprechen mal ein kleiner Hinweis von mir:
    In Deutschland gibt es ein Gesetz, dass die Pflichtangaben im Impressum regelt.
    Das sogenannte Telemediengesetz (TMG).
    Ihr Impressum auf http://poetry-cop.de verstößt eindeutig dagegen.

    Sie geben im Impressum (übrigens als Grafik hinterlegt und daher nicht für jeden User sichtbar und verfügbar) als Adresse die Polizeiinspektion in der Gutenbergstrasse an.

    Der Gesetzgeber sagt aber:
    „dass folgende Informationen leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar zu halten sind:

    den Namen und die Anschrift, unter der sie niedergelassen sind“

    Ich gehe ja sicherlich recht in der Annahme, dass die Gutenbergstrasse nicht Ihre niedergelassene Anschrift ist.

    Oder aber schreiben Sie den Blog und die Internetseite im Auftrag Ihrer Dienstelle? Dann gilt natürlich, dass wenn „der Dienst im Rahmen einer Tätigkeit angeboten oder erbracht wird, die der behördlichen Zulassung bedarf, Angaben zur zuständigen Aufsichtsbehörde vorgeschrieben sind…

    Dem ist ja wohl nicht so.

    Außerdem fehlt die telefonische Kontaktmöglichkeit genau so wie die Email Kontaktaufnahme…

    Vielleicht „kehren Sie erst einmal vor Ihrer Haustür“!

    Polizisten sind keine Gesetzesbrecher, genau so wie Fussballfans keine Verbrecher sind.
    Dennoch schließt sich beides, wie Sie auch schreiben, nicht grundsätzlich gegenseitig aus!

    1. Die Impressumspflicht bezieht sich nur auf gewerbliche Webseiten, nicht auf private. Folgerichtig begeht PoetryCop hier keinen Fehler, keinen Rechtsverstoß und muss auch nicht „vor der eigenen Haustüre kehren“.

      1. Danke für den netten Beistand. Ich war noch gar nicht dazu gekommen, auf die „netten“ Kommentare“ zu antworten. Wer lesen kann, ist halt klar im Vorteil. Die angeblich fehlende E-Mail-Möglichkeit findet man schließlich auch unter Kontakt.

        Gruß

        Poetry-Cop

        😉

      2. Das ist übrigens nicht so!

        Mal einen Blick in das Telemediengesetz geworfen?

        „Im Sinne dieses Gesetzes ist Diensteanbieter jede natürliche oder juristische Person, die eigene oder fremde Telemedien zur Nutzung bereithält oder den Zugang zur Nutzung vermittelt“

        Es gibt reichlich Beispiele für Abmahnungen bei privaten Seiten.

        „Nachhaltigkeit“ ist da ein großes Thema.

        Ist mir aber egal ob Sie dagegen verstoßen oder nicht.

        Und um auf Ihren neuen Blogbeitrag einzugehen: mein Kommentar war keine „herbeigezogene Anschuldigungen“ sondern ein Hinweis oder Tipp!

        Sie können diesen Tipp annehmen oder es sein lassen — ich werde mir nicht die Mühe machen sie wegen des Impressums abmahnen zu lassen — keine Sorge!

  5. Ich frage mich allerdings wer hier eine „Verschwomme Wahrnehmung“ hat. Selten eine so voreingenomme Meinung gelesen. Zumal der Verfasser selber noch nicht einmal anwesend war.

    Wenn ein Polizist ein Kind umrennt, dann geht es doch erstmal darum, dass ein Polizist ein Kind umgerannt hat. Und nicht wieso das Kind grade da stand, oder nicht?

    Das muessten selbst Polizisten so sehen.

    Und bevor der Verfasser hier weiter mutmasst: nein, ich bin kein Polizistenhasser. 2 meiner besten Kumpels sind Polizisten, einer davon in Muenster und der war auch jahrelang bei einer Einsatzhundertschaft.

    So einen Bloedsinn wie hier, mit Mutmassungen, Vermutungen, Vorveruteilungen geben die aber nicht von sich.

    Hervorragende journalistische Meisterleistung. Hut ab!

  6. Als Fußballfan komme ich in viele Stadien in Deutschland. Das Verhältnis Polizei zu den Fans und umgekehrt ist seit jeher angespannt, aber wie die Polizei in Münster vorgeht, welche Willkür sie dort an den Tag legt ist schon beachtlich. Ich schätze die Arbeit der Polizei normalerweise sehr, aber gegenüber Fussballfans verhält sie sich definitiv nicht deeskalierend sondern provozierend, allein schon durch das martialische Auftreten. Es wäre schön wenn sich die Hundertschaften auch mal mit den szenekundigen Beamten vor Ort austauschen würden, ebenso mit den Fanbetreuern…Einige Einträge von Dir, also dem „Poetry-Cop“ sind ganz nett, aber dieser Blogeintrag ist, gelinde gesagt, nonnsens…oder um es nach Didi Hallervorden zu benennen: Nonstop Nonnsens!

    Beste Grüße

    ein Fußballfan

    PS: Ich habe in meinem Freundeskreis auch Polizisten, und wenn di aus dem Nähkästchen plaudern…;-)

  7. Ich habe mal eine meiner Meinung nach berechtigte frage ? : Wenn du keine Ahnung hast und hier wild meinen Vater beschuldigst warum tust du so als ob du Ahnung hättest ?
    Du warst nicht dabei , du schätzt unbekannte und seriöse Menschen total falsch ein und redest völligen Mrüchtequark …
    Und außerdem wenn ich zum Kreisel möchte und mein Dad so cool ist und mich mitnimmt und so ein “ UNIFORMIERTER BÜRGER “ meinen Bruder in die Büsche schubst dann geht das nicht oder besser gesagt ist das ein “ GESTÖRTES VERHÄLTNIS ZUR RECHTSORDNUNG “ . Also misch dich nicht ein wenn du keine Ahnung hast und schreib weiterhin deinen blog!!!!!!!!!

    P.S. : Ich bin 13|

    1. Hallo Noah,

      Erstmal muss ich sagen, Hut ab vor deiner Courage, deinen Vater hier verteidigen zu wollen.
      Hättest du aber meinen nächsten Blog-Beitrag gelesen, wüsstest du, dass das nicht notwendig ist. Die scheinbaren Differenzen zwischen deinem Vater und mir sind ausgeräumt, und zwar verbal. Wenn du nochmal mit ihm darüber redest, wird er dir das sicher bestätigen. Vielleicht kann er dir auch noch etwas zu Umgangsformen erklären.
      Ich bin übrigens im 21. Jahr Polizeibeamter. Ich denken, man kann mir nicht unterstellen, keine Ahnung zu haben.
      Ich wùnsche dir jedenfalls noch viel Spaß mit dem Fußball.

  8. Hallo !
    Das wusste ich nicht 😉
    Und mit keine ahnung bezieht sich lediglich auf den Abend vom 6ten oder 7ten Mai 2011 in bezug auf den Rämpler eines Bielefelder Polizisten gegen meinen Bruder. Mit dem Kommentar wollte ich sie allerdings nicht beleidigen oder etwas Ähnliches Ausdrücken . Ich war zwar ein wenig sauer weil sie meinen vater naja , wie soll ich es sagen komisch dargestellt haben aber wenn sie es geklärt haben …
    Trotzdem bin ich der Auffassung das mein Vater mich in der zeit wo ich bei ihm war immer gut erzogen hat und ich dem entsprechend keine hilfe in umgangsformen in anspruch nehmen sollte , denn ich weiß wie man sich benimmt , auch wenn das in dem vorherigen Kommentar nicht ganz deutlich wurde !!
    In jedem Fall entschuldige ich mich für die Unannehmlichkeiten und wünsche ihnen ebenfalls noch Spaß am >Fußball<

  9. Ich lese den Blog MeinSCP auch oft und ich glaube nicht, dass der Blogger aus der „Curva“ oder einer Möchtegern Hooligan Organisation kommt. Das die gesamte Polizeiorganisation Fans bestimmter Vereine alle über einen Kamm zieht und meint es sind alles Verbrecher ist doch bekannt. Deeskalation? ROFL! Provokation und Aggression!

    Pfefferspray in größeren Flaschen, keine Erkennung von einzelnen Einsatzkräften usw. Alles deutet doch darauf hin, dass hier gar nicht deeskalierend gewirkt werden soll. Ich als Verbrecherfan des CFC bin ebenso bei jedem Auswärtsspiel der starken Hand der „4 Sterne Krieger“ ausgesetzt. Und wenn dann eigene Fehler damit bereinigt werden, bis drei zu zählen und dann mit Pfefferspray und Schlagstöcken in die Fans zu stürmen – wo auch Väter mit 10-14 Jährigen dabei sind (siehe Blog meinSCP) – dann fehlt mir hier voll der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Und ja es gibt Videos davon (Bsp. Zwickauer Hbf)

    Vielleicht sollten die lieben Einsatzkräfte mal darüber nachdenken Aggressionen dort abzubauen, wo es Normalsterbliche auch tun!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s