Warum ich nicht Wachhabender sein muss


Neulich in der Wache:

Die Tür öffnet sich und drei nicht mehr ganz junge und auch nicht mehr ganz frische Damen betreten den Wachraum.

Der Wachhabende: „Wie kann ich ihnen helfen?“

Erste Dame: „Ich bin geschlagen worden, von meinem Ex.“

Wachhabender: „Wann, jetzt gerade?“

Erste Dame: „Nein, gestern Abend.“

Nun muss ich erwähnen, dass es gerade 03:30 Uhr wurde!

Wachhabender (etwas irritiert): „Und warum kommen sie erst jetzt?“

Erste Dame: „Ich will jetzt langsam in meine Wohnung zurück. Der hat mich nämlich auch noch bedroht!“

Wachhabender (wissend was kommt): „Wann, jetzt gerade?“

Erste Dame: „Nein, gestern Abend.“

Wachhabender (immer noch erstaunlich freundlich): „Haben sie dem Alkohol zugesprochen?“

Erste Dame: „Ja natürlich, aber was hat das damit zu tun?“

Wachhabender: „Wenn man zur Polizei kommt, um Anzeige zu erstatten, schickt es sich einfach, dies nüchtern zu tun. Sind sie mit einem Atemalkoholtest einverstanden?“.

Erste Dame: „Ja wenn es sein muss!“, pustet den stolzen Wert von knapp 2 Promille und schaut den Wachhabenden erwartungsvoll an.

Wachhabender (langsam etwas genervt): „Und was erwarten sie jetzt um diese Uhrzeit von der Polizei?“

Erste Dame: „Ich will in meine Wohnung! Da ist auch noch mein Sohn drin!“

Wachhabender (jetzt hellwach, weil ja das Kind eventuell noch zur Nachtzeit aus der Wohnung gerettet werden muss): „Wie alt ist denn ihr Sohn?“.

Erste Dame: „22!“, Entspannung beim Wachhabenden, die beiden Begleiterinnen raus geschickt und schnell die Anzeige aufgenommen.

Wir sind dann nicht zu der Wohnung gefahren, um das „Kind“ aus den Klauen des Misshandlers zu zerren.

Der leicht resignierte Wachhabende legte den Damen nahe, doch ihre kleine Feierlichkeit fortzusetzen und bis zum Tagesanbruch zu warten. Allerdings sollte die erste Dame keinen Alkohol mehr trinken, wenn sie die Hilfe der Polizei beim Betreten der Wohnung in Anspruch nehmen wolle.

So zogen die drei Damen dann wieder ihres Weges und hatten zumindest dafür gesorgt, dass der Wachhabende auch noch einen schriftlichen Vorgang vorzuweisen hatte!

2 Kommentare zu „Warum ich nicht Wachhabender sein muss

  1. Geschrieben von Thorsten 07 Jul, 2009 20:12:00

    Was weiß denn ich? Ich bin doch nicht Wachhabender gewesen!smiley
    Aber ich gehe davon aus, dass sie zumindest dachte, geschlagen worden zu sein!
    Ansonsten hätte der Kollege ja keine Anzeige aufgenommen.

  2. Geschrieben von Gerke Minrath 07 Jul, 2009 19:59:13

    Danke für den neuen Eintrag! Genau die richtige Lektüre für das Ende eines langen Arbeitstages…

    Ich hoffe doch schwer, dem „Kleinen“ ging’s gut??? smiley

    Irgendwie ist mir aber eines unklar: Ist sie nun geschlagen worden oder nicht?

    LG, Gerke

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s